E-Zigaretten Liquid selber mischen

Liquid mischenVor einigen Jahren ist die elektrische Zigarette auf den deutschen Markt gekommen und erfreut sich seither wachsender Beliebtheit. Das ist kein Wunder, schließlich ist sie deutlich gesünder als eine herkömmliche Tabakzigarette und zudem weitaus abwechslungsreicher. Denn E-Zigaretten können immer wieder mit unterschiedlichen Liquids befüllt werden, die es in vielen unterschiedlichen Geschmacksrichtungen gibt. Von Früchten über Kaffee und Schokolade bis hin zu Gemüse, Kräutern, Likören und vielem mehr ist im Handel alles erhältlich. Darüber hinaus lassen sich elektrische Zigaretten Liquids auch selbst mischen.

Die Vorteile E Zigaretten Liquids selbst zu mischen

Die Gründe, die dafür sprechen E-Zigaretten Liquids selbst zu mischen, sind vielfältig. Manche packt einfach nur die pure Neugier. Andere möchten durch die eigene Herstellung der e-Liquids den Geldbeutel entlasten. Wieder andere möchten eigene Kreationen und Geschmacksrichtungen entwerfen, die es trotz des großen Angebots noch nicht auf dem Markt zu finden gibt. Manche sind dagegen durchaus mit der Geschmacksrichtung der im Handel erhältlichen Liquids, nicht jedoch mit den anderen Eigenschaften zufrieden. Sie wünschen sich eine stärkere oder geringere Dampfentwicklung. Und für wieder andere liegen die Gründe in der eigenen Gesundheit. Nicht selten hat die elektrische Zigarette nämlich mit Vorurteilen zu kämpfen, dass einige der Inhaltsstoffe nicht so unbedenklich sind, wie der ahnungslose Dampfer vermutet.

Wer seine Liquids selbst herstellt, besitzt die absolute Kontrolle über die Inhaltsstoffe und auch über das Herstellungsverfahren. Aus all diesen Gründen ist das Selbermachen von e-Liquids eine immer beliebter werdende Alternative zum Kauf von fertigen Liquiddepots.

Die Zutaten für die eigene Liquidherstellung

Wer Liquids für die elektrische Zigarette selbst mischen möchte, [highlight color=“green“]braucht folgende Zutaten: Propylenglykol (PG), Vegetables Glycerin (VG), Aromen und destilliertes Wasser[/highlight]. Bei den Aromen muss es sich um für die Verwendung in einer elektrischen Zigarette geeignete Aromen handeln. Ungeeignet sind Lebensmittelaromen sowie Aromen, die Öl oder Zucker enthalten. Diese verbrennen nicht restlos und können die E-Zigarette oder auch die Gesundheit schädigen. Es empfiehlt sich außerdem auf Aromen mit Farbstoffen zu verzichten. Wer ein e-Liquid herstellen möchte, das Nikotin enthält, braucht außerdem noch eine Nikotinbase. Eine Nikotinbase empfiehlt sich, da reines Nikotin im Handel nicht frei verkauft wird. Schließlich handelt es sich hierbei um ein Nervengift. Die im Handel erhältlichen 300 bis 1500-fachen Verdünnungen sind für das Liquidmischen problemlos zu verwenden. Alle Zutaten lassen sich im Internet oder auch in der nächsten Apotheke kaufen. In der Apotheke besitzen alle Zutaten DAB-Qualität.

Sonstige notwendige Dinge für die Herstellung von eigenen Liquids

Neben den Zutaten werden außerdem noch ein paar Utensilien benötigt. Zu diesen Utensilien gehören einige saubere Fläschchen oder Gefäße sowie Spritzen und Kanülen zum Abfüllen, Lappen, Küchenkrepp und Gummihandschuhe aus Fluorkautschuk oder Butylkautschuk. Desweiteren ist ein Block und ein Stift parat zu legen. Nicht alle Zutaten ergeben immer ein wohlschmeckendes Liquid. Häufig muss erst ein wenig herum probiert werden, bis ein Liquid zusammengestellt werden konnte, welches den eigenen Ansprüchen genügt. Um dieses dann in Zukunft erneut herstellen zu können – und auch um die Wiederholung von Fehlversuchen zu vermeiden – empfiehlt es sich, die ausprobierten Mischungen zu notieren.

Weitere Vorbereitungsmaßnahmen

Bevor es mit dem Mischen der Liquids losgeht, sollte überlegt werden, wie hoch der Nikotingehalt und wie stark die Aromen sein sollen. Hier reicht es nicht, sich an die einfache Formel „Pi mal Daumen“ zu halten. Zu hohe Dosen können nicht nur unangenehm schmecken, sondern auch nicht verträglich oder gar ungesund sein. Das gilt besonders für den Nikotingehalt. Doch auch die Aroma-Dosis sollte keinesfalls mehr als sechs oder sieben Prozent betragen. Gegen ein wenig experimentieren ist jedoch nichts einzuwenden.

E-Zigaretten Liquid selbst mischen – so geht’s

Ein gutes selbst gemischtes Liquid besteht in der Regel immer aus Teilen von PG und VG. Wird nur vegetables Glycerin verwendet, entsteht ein sehr dickflüssiges Liquid, das kaum gedampft werden kann. Die häufigste Zusammensetzung der Liquids entspricht etwa 50 % Propylenglykol (PG), 40 % Vegetables Glycerin (VG) und 10 % Wasser. Andere Zusammensetzungen sind aber durchaus ebenfalls denkbar. So bestehen auch manche im Handel erhältlichen Liquids zu 80 % aus VG und 20 % aus Wasser oder zu 95 % aus PG und zu 5 % aus Wasser. Es empfiehlt sich, einfach einmal die Zusammensetzung alter gekaufter Liquids zu vergleichen. Wer PG, VG und Wasser zusammengegeben hat, gibt anschließend das Aroma dazu. Diese Menge ist üblicherweise so gering, dass sie bei der Berechnung der Zusammensetzung kaum ins Gewicht fällt und daher nicht angegeben wird. Wer Liquids mit Nikotin herstellen möchte, sollte hier ebenfalls sehr vorsichtig sein und lieber zu wenig als zu viel hinzugeben. Anschließend müssen alle Zutaten gut vermischt werden. Die Flüssigkeit wird anschließend in ein verschließbares Gefäß gefüllt. Dieses muss dann gut eine Woche an einem dunklen und warmen Ort von mindestens 20°, maximal 30°C „reifen“. Nur so kann sich der Geschmack auch wirklich voll entfalten.

Weiterführendes

Sicherheitshinweise

Das Mischen von Liquids sollte nur mit Sicherheitshandschuhen erfolgen, da die einzelnen Stoffe in hohen Konzentrationen die Haut reizen können. Und ein Unfall ist schnell passiert. Darüber hinaus müssen die Zutaten unbedingt sicher und für Kinder unzugänglich aufbewahrt werden. Gerade Nikotin darf nicht in Kinderhände geraten.